Radnabenfixierung für LKW

Start 9 Fahrzeugfixierung 9 Radnabenfixierung für LKW

Radnabenfixierung für LKW
bis 11t zulässige Achslast

Einführung

Diese Variante ist eine Weiterentwicklung des bewährten Systems für PKW und ist geeignet für LKW und Nutzfahrzeuge über 7,5t. Mit der Auslegung auf eine maximale Achslast von 11t sind hier alle gängigen Nutzfahrzeuge im europäischen Raum abgedeckt.

Die Anbindung erfolgt über die Felge an der Radnabe. Dabei werden die Radschrauben / -muttern sukzessive durch Gewindeadapter ersetzt und ein Felgenadapter montiert. Danach werden die Fahrzeuge über Fixierungslager,  Stangen-Dreiecke und Schiebeanker sicher und spielfrei mit dem Prüfstand verbunden.

Aufgrund der teils großen Einpresstiefe der Felgen gibt es zusätzliche Adaptionen, so dass z.B. insbesondere auch bei Zwillingsbereifung eine Fixierung möglich ist.

Diese Art der Fixierung gestattet es, alle Prüfzyklen und Testszenarien zu fahren, und ist für alle Fahrzeugtypen dieser Gewichtsklassen anwendbar.

Tandemlösung der Hubsäulen

Zielgruppe

Nutzfahrzeuge, LKW´s und andere schwere Fahrzeuge mit über 7,5t zulässigem Gesamtgewicht und einer maximalen Achslast von 11t.

 

 

Das System besteht ebenfalls aus:

  • Schiebeankern
  • Radnaben- und Diagonal-Radnabenstange
  • Fixierlager, Felgen- und Gewindeadapter
  • zusätzliche Sicherheit gibt eine formschlüssige Stangenarretierung
  • große Einpresstiefen möglich mit zusätzlichem Adapterring

Umgesetzte Fixierung

Inklusive Prüfstandsumbau und Nachrüsten des Schienensystems aus einer Hand.

Größenvergleich der Systeme

Das System der Radnaben-Fixierung gibt es in 3 Größen.

Damit werden alle Fahrzeugtypen und Anforderungen abgedeckt.
Vom Kleinstwagen bis zum 40t Lastkraftwagen.

Übersicht komplettes Fixier-Dreieck

Vollständiges Fixier-Dreieck

Die Fixierstangen werden hier in den Klemmschalen reibschlüssig geklemmt und zusätzlich vor und hinter den Klemmschalen formschlüssig durch Verschiebesicherungen (Stangenarretierung) fixiert.
Tandemlösung der Hubsäulen

Wichtige Bauteile

1. Schiebeanker
2. Klemmrohr
3. Radnabenstange
4. Diagonal-Radnabenstange
5. Fixierlager
6. Felgenadapter
7. Gewindeadapter
8. Stangenarretierung
9. Verschluss für Klemmrohr

Anbindung mit Adapterring

Für LKW mit Zwillingsbereifung und Felgen mit mit großer Einpresstiefe, gibt es einen Adapterring (02) der diese Distanz überbrückt, ohne dass die einzelnen Gewindeadapter (01) zu lang sein müssen.
Aufgrund der Größe der Teile, ist der Felgenadapter geteilt in Adapterplatte (04) und Konus (10).
Die restlichen Bauteile werden in der Betriebsanleitung beschrieben.

Stangenarretierung

Aufgrund der großen Kräfte werden diese nicht wie bei der PKW-Variante nur durch Reibschluss im Klemmrohr übertragen, sondern formschlüssig über die Stangenarretierung aufgenommen.
Dazu wird das Teil mit dem Kugelsperrbolzen (2) mit der Stange verbunden.
Die notwendige Flexibilität um die Stangenlängen annähernd stufenlos gestalten zu können ergibt sich durch die unterschiedlichen Bohrungen (3) und die Gewindemuffe (1) zum Klemmrohr.

Schiebeanker

Der Schiebeanker ist höhenverstellbar und kann damit an verschiedene Fahrzeuge angepasst werden. Zur Anpassung an den Radstand und die Position im Prüfstand wird der Schiebeanker auf einem integrierten Schienensystem befestigt und macht das System somit hochflexibel.

Fixierlager und Verbindungen

1. Diagonal-Radnabenstange
2. Verbindungsbolzen
3. Radnabenstange
4. und 5. Handhabungshilfen
6. Felgenadapter
7. Gewindeadapter
8. Fixierlager